Dienstag, 22. Mai 2012

Frühling in Paris - Springtime in Paris

Angekommen, gestern Abend, nach kurzer, unspektakulärer Reise, haben wir uns in unserem einfachen, aber gemütlichen Hotel  einquartiert und uns bald zur Nachtruhe begeben, um für den Sightseeingmarathon fit zu sein.
Und los geht es, ich muss, wie immer zur Kathedrale, und Saba muss mit.
Immer entlang der Seine, entdecken wir einen Skulpturgarten, den wir noch nicht kannten, vorbei an der Ile St. Louis und unter der Pont de la Tournelle, die von der Figur der hl. Geneviève, der  Patronin von Paris gekrönt wird, durch, um schließlich das Ziel meines Wunsches zu erreichen.
Das Mahnmal für die deportierten Juden ist leider nicht zugänglich.
Wir umrunden die Kirche und dann trennen sich unsere Wege, meiner führt mich hinein, in das steinerne Denkmal europäischer Geschichte: Gebaut wird seit 1163, und 1250 war das Gotteshaus rundrum geschlossen und funktionstüchtig. Mitte des 14.Jh steht fest, romanisch ist nicht mehr chic, also, bitte alles neu,und in Gotik. Danke! Kurze Zeit später, 1728, herrschte erneut Unzufriedenheit, das Zeitalter war ein aufgeklärtes und bunte Fenster in der Kirche empfand man als unpassend und entschied sich in Folge für rein durchsichtig als Fensterglas. 1793, während der Revolution wurde die Inneneinrichtung zerstört und alles Metallene eingeschmolzen, die Kirche anschließend zum Tempel der Vernunft geweiht, später diente sie dann wieder geistigen Zwecken, sie war Weinlager. Ab 1802 wurde auf Geheiß Napoleon I. die Kirche wieder liturgisch genutzt und er selbst hat zwei Jahre später dort geheiratet. Obzwar 1805 von Pius VII. zur Basilika minor erhoben, konnte das den Verfall nicht aufhalten, und 1830 während der Julirevolution erneut in Mitleidenschaft gezogen, gab es die Idee, das Bauwerk aufzugeben.
Und dann kam Victor Hugo, 1831 mit der fabelhaften Geschichte von Quasimodo und Esmaralda und der Kirche von Notre Dame, drei Ausgestoßene, deren Schicksal er soll kunstvoll und packend verwoben hatte, dass das Buch einen nicht unerheblichen Ausschlag zum Beschluss allumfassender Restaurierung gab. So hat er der Kirche das Leben gerettet und uns die Kirche erhalten. Danke dafür!







































Arrived yesterday in the evening after a short and unspectacular journey, we billet into our simple but cosy hotel room and went to bed early, to be ready for the sightseeing marathon next day.
And here we go, I´m heading for the cathedral and Saba has to come with me.
On our way along the Seine we found a Sculpture Garden, we havn´t seen before, passing the Ile St. Louis und do underpass the Pont de la Tournelle, crowned by St. Geneviève, the patroness of Paris, we reach the destination of my wish.
The Memorial for the deportation of the french Jews is temporary closed.
We do encircle the church, than our ways parting, I go inside, into the stony monument of european history: Build since 1163, and in 1250 the building was completed and operativ. In the middle of the 14th cent. it is clear, romanic is no hip any longer, so it must be changed into Gothic, right now. Thanks! Short time later, in 1728, there was again discontent, the Age of Enlightentment can´t go along with colored churchwindows and demands transparent glas, 1793, during the revolution the church inside was badly destroyed and all metal stuff was melted down, the curch was declared as a temple of sanity, and later it was used in spiritual way again, it became a winestore. After 1802, by order of Napelon I. the church was liturgig used again and he self did married there two years later. 1805 pope Pius VII. declared the church as Basilika minor, but that didn´t stop the decay of the place, and during the July Revolution in 1830 he building was anew affected and so came the idea to give up the church.
Than came Mr. Victor Hugo in 1831 with his fabulous story of Quasimodo, Esmeralda and the Church of Notre Dame, three outcasts, whose fate he had interwoven so artful and gripping, that the book gave a signifacant deflection for the decision to rebuild the church in any way. So he saved the life of the church with his art and the church for us until today. Thanks alot.

Keine Kommentare:

Kommentar posten